Berufsshuttle

Ausgangslage:
Österreich weist im europäischen Vergleich in allen Indikatoren zur Situation der Jugendbeschäftigung, Jugendarbeitslosigkeit und den erreichten Bildungsabschlüssen im Durchschnitt der EU-28-Länder vergleichsweise günstige Werte auf. Einen wesentlichen Grund dafür sehen Experten im hochentwickelten System der beruflichen Erstausbildung mit Lehrlingsausbildung und berufsbildenden mittleren und höheren Schulen. Insbesondere das System der dualen Lehrlingsausbildung in Betrieb und Berufsschule verschafft Österreich eine gute Position im internationalen Vergleich.

Ziele und Zielgruppen:
Das Projekt verfolgt verschiedene Ziele. Die Zielgruppen stellen Unternehmer, Schüler und Lehrer dar. Für die Unternehmen ist zum Beispiel ein offener Umgang mit der interessierten Öffentlichkeit bzw. den interessierten Schülern sehr wichtig. Die Teilnehmenden Betriebe werden im Sinne der Übersichtlichkeit in einer Broschüre zusammengefasst. Die Schüler sollen sich im besten Fall vorab über das Unternehmen, vor allem aber über die Branche informieren. Von Seiten der Lehrer wird gewünscht auf die jeweiligen Branchen einzugehen und zusätzliche Informationen zu diesen zur Verfügung zu stellen.

Maßnahmen:
Neben der Auswahl von Schulen und Lehrern werden die Unternehmen im Umgang mit jugendlichen gecoacht. Verantwortliche des Unternehmens und der WK planen die Touren und besprechen den Ablauf vorab. Die eigentliche Besichtigung wird an drei Tagen stattfinden. Abschließend soll es noch ein Feedback für die Unternehmen und die Lehrer geben um Verbesserungen zz