Drohnen Kompetenzzentrum

Ausgangslage:
Die Integration einer Drohne in den Feuerwehrbetrieb wurde in den letzten beiden Jahren im Bezirksfeuerwehrverband Kufstein erfolgreich demonstriert. Die Einsätze reichten von der Vermisstensuche, der Glutnestdetektion bis hin zum Schneeeinsatz im Winter 2018/2019. Die Vorteile einer Drohne liegen auf der Hand. Zum einen ist sie billiger und einfach einzusetzen als bzw. die Beiziehung eines Hubschraubers, kann auch bei schlechten Wetterbedingungen zum Einsatz kommen und zum anderen skaliert der Einsatz einer Drohne wesentlich einfacher wenn man an die zukünftige Entwicklung zum Beispiel der Schwarmtechnologie denkt. 

Ziele und Zielgruppe:
Das Projekt ist in zwei Phasen unterteilt.
In der ersten Phase werden einfache Modulare Sensoren entwickelt, welche verschiedene Aufgaben ausführen. Als Beispiel kann hier ein Messrohr zur Probenahme von Gasen angeführt werden. Auch 3D und Wärmebildkameras werden getestet.

Die Phase zwei baut auf die vorher gewonnen Erkenntnisse und entwickelten Aufbauten an. Aspekte wie die Datenübertragung und auch deren Auswertung wird, wegen der Wichtigkeit dieser Aspekte, in einem eigenen Abschnitt des Projekts behandelt.

Maßnahmen:
Durchgeführt wird dieses Projekt von der FH-Kufstein. In den 3 Jahren Projektlaufzeit werden verschiedenste Herangehensweisen getestet und bewertet. Am Ende sollen profunde Kenntnisse über die Drohnentechnik entstehen und das Projekt mit einer funktionsfähigen Einheit beendet werden. Die Besonderheit bei diesem Projekt liegt in der engen Abstimmung zwischen dem Nutzer der Drohne und der entwickelnden Stelle.